Das Gebäude der heutigen Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig wurde als Museum für Kunsthandwerk (Altes Grassimuseum) in den Jahren 1894 bis 1897 durch den Leipziger Stadtbaurat Hugo Licht (Reichsgericht, Neues Rathaus) errichtet. Nach beträchtlichen Kriegsschäden wurde das Gebäude mit geringen Mitteln repariert und in den Jahren 1950 – 1990 als Bürogebäude genutzt.

Seit mehreren Jahren wird das Gebäude nunmehr als Hauptstelle der Städtischen Bibliotheken Leipzigs genutzt. Mit dem Umbau und der Sanierung des Gebäudes gehen eine völlig neue funktionale Ordnung und eine angemessene Gestaltung des Eingangsbereiches und des Oberlichtsaales einher.

Neben der Sanierung der historischen Fassaden, insbesondere der reich geschmückten Nordfassade, werden die vorhandenen historischen Strukturen im Inneren freigelegt. Das Gebäude wird nach der Fertigstellung den heutigen Anforderungen an eine Bibliothek wie Selbstverbuchung, Benutzung auch während der Nachtzeiten vollauf gerecht werden.

Ein modernes Dienstleistungsgebäude und ein Ort der Wissensermittlung wird die ca. 1 Mio Besucher pro Jahr in die Lage versetzen, im historischen Grassimuseum den ganzen Service einer öffentlichen Bibliothek optimal zu nutzen.

Bauherr: Stadt Leipzig, vertreten durch Hochbauamt Leipzig
BGF: 9.840 m²
Leistungszeit: 2008 - 2012
Beauftragung nach VOF-Verfahren 2007